Infothek

Naturdeo statt Chemiecocktail

Deo
Die meisten der gängigen Deodorants sind bereits Antitranspirantien. Dies bedeutet, dass sie den Abfluss des unter der Achsel gebildeten Schweißes verhindern, indem sie die Schweißdrüsen mit Aluminiumsalzen verstopfen. Dass das nicht gesund sein kann, liegt auf der Hand: Schadstoffe, die  mit dem Schweiß ausgeschieden werden sollen, werden durch das Lymphsystem im Körper verteilt. Im Gegenzug werden die bedenklichen Stoffe von Antitranspirantien und Deodorants über die Haut aufgenommen und ebenfalls im Körper verteilt. Dabei gibt es viel bessere und gesundere Alternativen.
Deo

Bitte nur Natur – und besser als Roll-on oder Deocreme (Foto: Pixabay, shabbysgd)

Im Ethik.Guide, dem Einkaufsführer für fairen und nachhaltigen Konsum, findest du in der Kategorie Kosmetik &  Körperpflege eine Riesenauswahl an Natur- und Biokosmetikmarken, die in ihrer Produktpalette auch natürliche Deorants führen.

Müllkippe im Körper

Vor allem die in der Nähe der Achseln liegenden Lymphknoten der Brust dienen dann als „Müllkippe“ der Aluminiumsalze, synthetischer Moschusverbindungen und sonstiger bedenklicher Inhaltsstoffe. Es ist wenig verwunderlich, dass auch in Brustkrebstumoren solche Stoffe gefunden wurden. Die Wissenschaft streitet noch darüber, ob dabei ein Zusammenhang bestehen kann.

Übrigens beeinflusst auch die Ernährung die Körpergerüche. Wer ständig übersäuert ist, läuft Gefahr, dass sich diese Säure auch in seinen Ausdünstungen niederschlägt.

Mehr Hintergrundinformationen und Tipps findest du auf der Übersichtsseite von Kapitel Kosmetik & Körperpflege

Schwitzen, aber nicht stinken

Wer jedenfalls sicher gehen will, benützt ein Deodorant von Bio- oder Naturkosmetikherstellern und geht damit kein Risiko ein. Am besten reinigt man die Achselhaut in der Früh mit einer milden Naturseife und trägt dann die milden Naturdeos auf. Die modernen Naturdeos beinhalten unter anderem Natron (Speisesoda). Dieses weiße, kristalline Pulver neutralisiert Gerüche und wirkt basisch. Saures Milieu ist der Nährboden für unangenehme Gerüche, Natron neutralisiert aber eben diese Säuren. Schwitzen wird nicht unterbunden, es kann also schon sein, dass die Achseln nach ein paar Stunden feucht werden. Aber sie stinken nicht.

Untertags kann man auch ohne schlechtes Gewissen auch mal nachsprühen oder -cremen, die Haut und Gesundheit wird ja nicht geschädigt. Bewährt hat sich auch folgende Methode: Etwas Basensalz in warmem Wasser auflösen, einen Wattepausch damit tränken und auf die Achseln auftragen. Gänzlich trocknen lassen und erst dann ein mildes Naturdeo auftragen.

Deo selber machen

Nur wenige Zutaten und wenige Minuten, um ein natürliches und wirksames Deo selbst herzustellen (Foto: Pxhere, CC0)

Unser Kompass für Naturkosmetik DIYs

Und dann gibt es da natürlich noch die Möglichkeit, die Kontrolle erst gar nicht aus der Hand zu geben und seine eigene Kosmetik herzustellen. Wirksame und kostengünstige Naturkosmetik lässt sich in wenigen Minuten selbst herstellen. Dazu empfehlen wir das eBook „Dein Kompass für Naturkosmetik-DIYs“, das wir gemeinsam mit der diplomierten Praktikerin der traditionellen europäischen Heilkunde, Barbara Janu von Naturnah begleiten herausgebracht haben.

Es enthält nicht nur hilfreiche Infos (etwa rund um Gütesiegel oder das Sammeln von Wildpflanzen), sondern auch zahlreiche, einfach umzusetzende Rezepte. Damit gelingt der Einstieg in die Herstellung von Creme, Deo, Gesichtsmaske uvm.

Übrigens: animal.fair-Mitglieder erhalten das eBook kostenlos.

Links

Artikel teilen:

Dieser Artikel ist zugeordnet zu Kosmetik & Körperpflege

NaturkosmetikChemikalien