Buchtipps für Weihnachten

Wir haben inspirierende Buchtipps zum Verschenken oder Selberlesen für euch. Los geht’s: Die Feiertage nutzen und den Geist mit neuen Ideen füllen!

Anna-Lena Klapp: Food Revolte

Frauen machen einen Anteil von etwa 70-80% der veganen Bewegung aus, sind jedoch als Expertinnen in der Öffentlichkeit noch immer unterrepräsentiert. Es sind vor allem (weiße) Männer, die auf den Bühnen stehen und als Spezialisten für vegane Lebensweise vorgestellt werden. Vegane Ernährung ist für unsere Zukunft essentiell, dabei müssen feministische Forderungen und Anliegen berücksichtigt werden. In 5 Kapiteln behandelt Autorin Anna-Lena Klapp unterschiedliche Themen: Das Fleischessen als Symbol für Herrschaftsverhältnisse und seine Auswirkung auf die Bildung von Geschlechterrollen, warum eine vegane Lebensweise die logische Weiterführung feministischer Ideale ist, die Geschichte des Konsums von Fleisch und Kuhmilch und was kapitalistische Interessen damit zu tun haben, die Unsichtbarkeit von People of Color und mangelnde Diversität in der veganen Bewegung, Perspektiven von Frauen of Color sowie die Deutungshoheit beim Thema „Gesundheit“. Jedes Kapitel enthält Interviews mit insgesamt 18 Frauen aus der veganen Bewegung, die ihre inspirierenden Projekte vorstellen und ihre Erfahrungen mit Sexismus, Homophobie und Rassismus schildern. Tierbefreiung, Umweltschutz und Feminismus müssen zusammen gedacht und gelebt werden im Kampf für eine bessere, gerechte Gesellschaft, ein grüner Kapitalismus kann nicht die Lösung sein. Das Buch versteht sich auch als Aufruf zur Selbstkritik und -reflexion, die eigenen diskriminierenden Verhaltensweisen und patriarchalen Denkmuster zu hinterfragen und aufzubrechen. Die „Food Revolte“ ist politisch und gegen jede Form der Unterdrückung.

Food Revolte – ein vegan-feministisches Manifest

Anna-Lena Klapp; 352 Seiten; € 15,40; GrünerSinn-Verlag 2020; ISBN 978-3-946625-52-0. Das Buch wurde klimaneutral produziert und ist 100 % frei von tierischen Inhaltsstoffen.

Stefanie Horn: Natürlich fermentierte Nüsse

Stefanie Horn lebt in Patagonien und erzählt in ihrem Buch von ihrer Aussteigergeschichte und vermittelt Praxiswissen zur Herstellung von veganem Käse. Dazu braucht es lediglich Nüsse oder andere Kerne, etwas Salz und selbst gemachte Fermente. Der pflanzliche Käse enthält gesunde Milchsäurebakterien, wertvolle Mineralstoffe und Vitamine. Durch Fermentation verbessert sich die Verdaulichkeit der nusseigenen Fette und Eiweiße. Die Autorin erklärt Schritt für Schritt einfache bis komplexe Rezepte für die Herstellung von Nusslaiben und verrät technische Daten für eine professionelle Produktion. Dabei lässt sie uns an ihrem reichen Erfahrungsschatz teilhaben mit Tipps und Tricks zur Fermentierung, Trocknung und Reifung von kleinen und großen Nusslaiben. Ein inspirierendes Buch für alle Menschen, die gern Neues ausprobieren, sich für eine unabhängige Versorgung mit Lebensmitteln und Permakultur interessieren.

Natürlich fermentierte Nüsse. Die Entstehung gereifter Nusslaibe. Wie ich in Patagonien etwas komplett Neues entdeckte

Stefanie Horn; 192 Seiten; € 20,50; pala-verlag 2019; ISBN 978-3-89566-392-5

Jérôme Segal: Vegan. Mehr denn je!

In dieser Publikation spricht Jérôme Segal alle wichtigen Aspekte für die Notwendigkeit einer veganen Lebensweise und Ernährung für unsere Erde und alle ihre Bewohner*innen an. Kurz und knapp, gleichzeitig informativ verschafft das schmale Büchlein den Leser*innen einen Überblick über die verheerenden Auswirkungen der industriellen Tierzucht (Fleisch-, Fisch-, Eier- und Milchindustrie) auf Umwelt, Klima und Gesundheit, erklärt das Konzept des Speziesismus, den Zusammenhang zwischen Fleischkonsum und Zivilisationskrankheiten sowie Epidemien und nennt die Vorteile einer veganen Lebensweise. Literaturverweise und Belege in den Anmerkungen bieten Stoff für eine weitere vertiefende Lektüre zu den angesprochenen Themen. Zum Abschluss werden typische Klischees, die vegan lebenden Menschen immer wieder im Alltag begegnen, mit Gegenargumenten entkräftet.
„Wollen wir den Planeten retten? Dann sollten wir alle Veganer werden und die Tierzucht schrittweise aufgeben. Nein, wir werden nicht unter Mangelerscheinungen leiden, ganz im Gegenteil, Herz-Kreislauf-Erkrankungen werden zurückgehen. Sport? Aber klar, von Carl Lewis bis zu Lewis Hamilton, von Venus Williams bis zu den besten Ultraläufern: lauter Veganer! Sapere aude, wagen wir es, weise zu sein und einfach über den Tellerrand zu denken!“

Vegan. Mehr denn je!

Jérôme Segal; 57 Seiten; € 12; Edition Konturen 2020; ISBN 978-3-902968-52-4

Henry Firth, Ian Theasby: Bosh! Einfach vegan leben

Henry Firth und Ian Theasby haben bereits mit ihren BOSH!-Kochbüchern bewiesen, wie vielseitig, einfach und schmackhaft die vegane Küche ist. In ihrem Ratgeber geben sie nun eine praktische Anleitung für ein veganes Leben: Lebensmittel, Hygiene- und Reinigungsartikel, Kleidung oder Alltagsbedarf – für alles gibt es wunderbare Alternativen ganz frei von tierischen Produkten. Nicht zu kurz kommt dabei auch Hintergrundwissen zum Konsum von Tierprodukten und seinen ökologischen Auswirkungen, übersichtlich präsentiert mit zahlreichen Umsetzungsstrategien, Warnung vor Stolperfallen sowie Tipps für’s Einkaufen und Kochen. Dieses Buch ist bestens geeignet für alle, die sich für eine vegane Lebensweise interessieren und noch ganz am Anfang ihrer Reise stehen.

Bosh! Einfach vegan leben. Wie man die Welt rettet und sich dabei großartig fühlt

Henry Firth & Ian Theasby; 320 Seiten; € 17,50; Edition Michael Fischer 2020; ISBN 978-3-96093-772-2

Artikel teilen:
Hat dir der Artikel gefallen? Dann unterstütze uns mit einer Spende ab 1€, damit wir uns weiterhin für eine gerechte, nachhaltige und tierfreundliche Welt einsetzen können. Danke!
Profilbild
Ein Artikel von Luise
veröffentlicht am 6.12.2020