Rezept des Monats: Klebreisbällchen mit Sesam in Ingwersud – Tang yuan

Katharina Seiser versammelt in ihrem Kochbuch „Immer wieder vegan“ Rezepte aus aller Welt, die immer schon vegan waren und keiner Alternativprodukte bedürfen. Ob Persische Nudelsuppe mit Hülsenfrüchten und Kräutern aus dem Iran, Kalter Sesamspinat aus Japan, Kichererbsen-Kastaniensuppe mit Rosmarin aus Italien oder Kimchi-Pfannkuchen aus Korea – die Vielfalt ist groß, der Genuss vorprogrammiert. Die abwechslungsreichen Rezepte aus über 20 Ländern sind nach Jahreszeiten geordnet und umfassen jeweils Ideen für Frühstück, kalte, warme und süße Speisen. Die Autorin bezeichnet ihr Werk als „Reiseführer ins Pflanzenreich“ – also machen wir uns auf den Weg und beginnen mit „Klebreisbällchen mit Sesam in Ingwersud“, eine traditionelle Speise zum Chinesischen Neujahr.

(Foto: © Vanessa Maas/Brandstätter Verlag)

Im Ethik.Guide, dem nachhaltigen Einkaufsführer, findest du in der Kategorie Lebensmittel sämtliche Bezugsquellen für einen genussvollen und klimafreundlichen Ernährungsstil: Bioläden und –Lebensmittelmarken, Unverpackt-Läden, Bio-Bäcker und –Winzer, Biokisten-Zusteller und Solidarische Landwirtschaften, aber auch Adressen von Selbsterntefeldern. Es kann auch nach veganen Anbietern oder bioveganer Landwirtschaft gefiltert werden.

Klebreisbällchen mit Sesam in Ingwersud (Tang yuan)

Ich habe diese elastischen Bällchen mit der süß knuspernden und zugleich fast flüssigen Sesamfüllung in heißem Ingwersud zum ersten Mal zum Chinesischen Neujahr 2008 in Bangkok gegessen und mich sofort in sie verliebt.

Zutaten für ca. 15–16 Stück / 4–5 Personen

Zutaten

Für die Füllung

  • 40 g schwarzer Sesam
  • 50 g Zucker
  • 30 g (möglichst mildes) raumtemperiertes oder im Wasserbad zerlassenes Kokosöl/-fett

Für den Teig

  • 200 g Klebreismehl (Asia-Shop) + Klebreismehl zum Arbeiten
  • 80 ml/g kochendes Wasser
  • 80 ml/g lauwarmes Wasser

Für den Ingwersud

  • 50 g frischer Ingwer
  • 500 ml/g Wasser
  • 50 g brauner Zucker

Zubereitung

  1. Für die Füllung Sesam in einer Pfanne ohne Fett auf mittlerer Hitze unter häufigem Rütteln 3–4 Minuten rösten, bis er intensiv zu duften beginnt. Sofort in einen großen Mörser oder Universalzerkleinerer füllen und zu einer fein-sandigen Paste mörsern bzw. mixen. Zucker kurz einmörsern beziehungsweise -mixen, Kokosöl mit einem Teigspatel gründlich einrühren. In eine kleine Schüssel füllen. Zugedeckt im Kühlschrank 30–45 Minuten fest werden lassen.
  2. Mit einem Kaffeelöffel je ca. 7 g abstechen und mit den Fingerspitzen der anderen Handfläche rasch zu möglichst kompakten Kugeln formen. Auf einen Teller setzen und wieder in den Kühlschrank stellen.
  3. Für den Teig Klebreismehl in einer Schüssel mit Stäbchen oder einem Teigspatel mit dem kochenden Wasser verrühren. Lauwarmes Wasser einrühren, zuerst mit dem Werkzeug, dann mit den Händen verkneten. Der Teig soll homogen und weich sein, darf aber nicht mehr an den Händen kleben. Gegebenenfalls teelöffelweise Klebreismehl oder Wasser beifügen. Teig 5–10 Minuten mit einem (evtl. befeuchteten) Geschirrtuch zugedeckt ruhen lassen.
  4. Währenddessen für den Sud Ingwer waschen und ungeschält grob schneiden. In einem Topf Wasser mit Ingwer aufkochen, 10 Minuten zugedeckt leicht köcheln lassen, Zucker dazugeben, weitere 2–3 Minuten offen köcheln lassen. Der Sud soll scharf und süß sein. Ingwer herausfischen.
  5. Teig zu einer Rolle formen, in 15–16 Stücke à ca. 20 g teilen. Zu Kugeln formen, die anderen Stücke/Kugeln immer wieder zudecken. Kugeln flach – drücken, je 1 kalte Sesamkugel daraufsetzen und mit dem Teig, der sich leicht formen und schieben lässt, vorsichtig, aber gründlich und ohne Luftblasen verschließen. Zwischen den Handflächen behutsam zu Bällchen formen, auf einem mit etwas Klebreismehl bestaubten Brett oder Tablett absetzen.
  6. Reichlich Wasser in einem großen, weiten Topf aufkochen, leicht salzen. Bällchen (evtl. in 2 Etappen) einlegen und auf mittlerer Hitze ca. 3–4 Minuten köcheln lassen, bis sie oben schwimmen. Zu Beginn mit einem Holzlöffel anstupsen, damit sie nicht am Topfboden ankleben. Sobald sie schwimmen, Hitze auf kleinste Stufe zurückdrehen, Bällchen noch 1–2 Minuten ziehen lassen.
  7. Währenddessen eine große, weite Schüssel mit sehr kaltem Wasser oder Eiswasser bereitstellen. Bällchen mit einem Schaumlöffel aus dem Kochwasser heben und max. 1 Minute im Eiswasser abkühlen (das sorgt für die besondere Konsistenz des Teigs). Währenddessen heißen Ingwersud in kleine Schüsseln füllen. Bällchen aus dem Eiswasser heben, abtropfen lassen, in den Ingwersud geben und sofort servieren

Tipps: 

Am besten mit einem Porzellanlöffel essen.

Die Füllung kann schon am Vortag gemacht werden, dann aber die Kugeln zudecken, damit sie keine Gerüche annehmen.

Tang yuan schmecken nur frisch gekocht, sie lassen sich weder aufwärmen noch aufheben. Man kann die Bällchen ein paar Stunden vor dem Kochen formen und im Kühlschrank auf einem mit Klebreismehl bestaubten Teller lagern, ohne dass sie einander berühren

Mehr von Katharina Seiser:

Immer wieder vegan

Das Beste der traditionellen pfalnzlichen Küche aus aller Welt

Katharina Seiser
Brandstätter Verlag 2020
192 Seiten
€ 28 (Hardcover); € 19,99 (E-Book)
ISBN 978-3-7106-0462-1

Artikel teilen:
Hat dir der Artikel gefallen? Dann unterstütze uns mit einer Spende ab 1€, damit wir uns weiterhin für eine gerechte, nachhaltige und tierfreundliche Welt einsetzen können. Danke!
Profilbild
Ein Artikel von Luise
veröffentlicht am 3.02.2022
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner