,

Gemüse des Monats: Tomate

Endlich hat der rote Paradiesapfel wieder Hochsaison. Die Tomate – in einigen Gebieten Österreichs auch Paradeiser genannt – liebt die warmen Sonnenstrahlen, unter denen sie zu voller Pracht und einer geschmackvollen Frucht heranreift. Michaela Russmann, unsere Gemüse- und Rezepte-Expertin, stellt dir die Tomate heute vor und erfreut mit einem sommerlichen, rohköstlichen Rezept: Cremige Tomatenpralinen – ideal zum Mitbringen für Grillpartys oder Fingerfoodfeiern.
© Jochen Russmann, Rohgenuss

Der Paradeiser kann eigentlich alles: vom einzigartigen Geschmack über den hohen Vitamin C Gehalt bis hin zur nachgesagten Potenzsteigerung. (Foto: Jochen Russmann)

Im Ethik.Guide, dem nachhaltigen Einkaufsführer, findest du in der Kategorie Lebensmittel sämtliche Bezugsquellen für einen genussvollen und klimafreundlichen Ernährungsstil: Bioläden und –Lebensmittelmarken, Unverpackt-Läden, Bio-Bäcker und –Winzer, Biokisten-Zusteller und Solidarische Landwirtschaften, aber auch Adressen von Selbsterntefeldern. Es kann auch nach veganen Anbietern oder bioveganer Landwirtschaft gefiltert werden.

Die Herkunft des roten Paradiesapfels

Ursprünglich aus Süd- und Mittelamerika stammend, brachte Christoph Columbus während seiner zweiten Amerikareise die von den Mayas kultivierte Tomatenpflanze mit nach Europa. Die Verbreitung fand vorerst in den südlichen Regionen Europas statt. Heute findet man das rote Gemüse beinahe in jedem Land.

Tomates Lieblingsorte

Tomaten sind sehr anpassungsfähig und unkompliziert. Ob am Rande des kühlen Polarkreises oder in der Hitze um den Äquator, Tomaten wachsen überall. Selbst der Boden kann völlig unterschiedlich sein, solange der pH-Wert um 5,5 bis 7,5 liegt.

Tomates Lieblingszeit

An österreichischen Tomaten, auch Paradeiser genannt, können wir uns von Juni bis Oktober laben. Das ganze restliche Jahr werden wir über Importe aus den europäischen Anbauländern versorgt, insbesondere aus Glashäusern, eine Art der Aufzucht, die sich leider im Geschmack bemerkbar macht.

Tomates Schönheitsfehler

Gerade im Wachstum sind die Paradiesäpfel sehr anfällig. Tomatenkrankheiten können so manchem Landwirt das Leben zur Hölle machen. Schädlinge, Bakterien, ein Virus oder sogar eine Mangelerscheinung greifen Blätter, Stängel und Jungfrüchte an. Krankheiten mit ausgefallen Namen wie Weiße Fliege, Tomatenwelke, Krautfäule oder Braunfäule treten in der Wachstumsphase auf.

Tomates erotischer Namensreichtum

Schon an den vielen verliehenen Namen erkennt man die große Wertschätzung gegenüber der roten Frucht. In Österreich, auf den paradiesischen Geschmack bezogen, nennt man sie „Paradeiser“. Liebesapfel, Paradiesapfel oder Goldapfel sind ebenso Bezeichnungen, die anderorts verwendet werden. Ursprünglich stammt der Name Tomate aus der Sprache der Azteken. „Tomatl“ wird sie da genannt und dies heißt soviel wie „etwas prall angeschwollen“, da die Azteken an die potenzfördernde Wirkung der Tomate glaubten.

Tomates Inhalte

Das saftige Fruchtfleisch verfügt über einen einzigartigen Geschmack. Das wasserreiche Gemüse mit den wenigen Kalorien hat es aus gesundheitlicher Sicht in sich. Neben dem Lycopin (ein spezielles Carotinoid mit antioxidativen Eigenschaften, welches unsere Zellen schützt und eine besonders schöne Haut macht) haben Tomaten einen hohen Anteil an Vitamin C, Mineralstoffen (z.B. Kalium) und wichtigen Spurenelementen.

Tomates Verwendung

Ob frisch im Salat, vollmundig in der cremigen Tomatensuppe oder als banales Ketchup, die Tomate ist eines der beliebtesten Lebensmittel in unserer Küche. Etwas, was uns von jungen Jahren an begleitet, ist die schnelle Tomatensauce zu Pasta, aber selbstverständlich gibt es unzählige andere Varianten, um die rote Powerfrucht zu verarbeiten. Getrocknete Tomaten geben Gerichten die gewisse Intensität, während sie gepresst, auch dem ein oder anderen Cocktail den typischen Geschmack verleiht.
Interessant auch die Tatsache, dass über 80 Prozent der gesamten Tomatenernte industriell zu Ketchup, Tomatenmark, Tomatenpulver oder Tomaten aus der Dose verarbeitet wird.

Rezept des Monats: Cremige Tomatenpralinen

aus Michaela Russmanns „ROHGENUSS – Wenn die Küche kalt bleibt“, erschienen im Verlag Russmann & Sohn, 2014

© Jochen Russmann, Rohgenuss

(Foto: Jochen Russmann)

Zutaten für 2 hungrige Tomatenliebhaberinnen:

  • 20 Cocktailtomaten
  • 2 Avocados
  • Saft einer halben Zitrone
  • 2 gepresste Knoblauchzehen
  • Kräutersalz
  • etwas roter Paprika zum Dekorieren

Die Avocados entkernen und das Fruchtfleisch heraus löffeln. Avocado mit Zitronensaft, Knoblauch und Salz zu einer cremigen Guacamole verarbeiten.

Die Kappen der Cocktailtomaten dünn abschneiden (und am Besten gleich vernaschen). Auf jede Tomate ein kleines Löffelchen Avocadomus setzen und mit kleingewürfeltem Paprika bestreuen.

Michaela Russmann liebt die gesunde und vegane Küche. Ganz unter dem Motto HealthUpYourLife bietet sie Workshops, Seminare und Einzelcoachings zum Thema „Vegane Rohkost im Alltag“ an. „Nichts fühlt sich besser an, als gesund zu sein“, sagt die Ernährungssoziologin Russmann und zaubert Gerichte weit weg von Gurkenscheiben und Karottensticks. Die Vielfalt der veganen Möglichkeiten zeigt sie in ihren zahlreichen Rohgenuss-Kochbüchern und Workshops.

Die Serie: In unserer Serie stellt Michaela Russmann ein jeweils zum Monat passendes saisonales Gemüse, Obst oder Getreide vor. Darunter finden sich auch alte Sorten und Raritäten. Diese sind nicht nur für unsere Umwelt gut, sondern auch für unsere Gesundheit und nicht zuletzt unseren Gaumen.

Alte Sorten gibt es meist nicht im Supermarkt um die Ecke. Genau darum geht es: Der Garten von Mutter Erde hält soviel mehr an Vielfalt bereit als die wenigen, hochgezüchteten, oft auch noch importierten Sorten, die es weiträumig zu kaufen gibt. Wir glauben, dass der Pflanzenanbau der Zukunft sich wegbewegen muss vom Monokultur-Anbau weniger Allerweltssorten hin zur biologischen Anbauweise vieler, regional unterschiedlicher Sorten. Und wir glauben, dass zu einer ausgewogenen, abwechslungsreichen und spannenden pflanzlichen Ernährung diese vielfältigen Pflanzenarten dazu gehören. Deshalb möchten wir sie dir mit dieser Serie nahe bringen. Auch weil die Nachfrage das Angebot bestimmt.

Bezugsquellen: Michaela Russmann verwendet meist Obst und Gemüse, das saisonal erhältlich ist. Die Sortenraritäten gibt es in manchen Bioläden, als Ernteanteil bei Solidarischen Landwirtschaften, auf Bauernmärkten und bei den Kooperationspartnern des Vereins Arche Noah, der sich um den Erhalt der Sortenraritäten kümmert.

 

Artikel teilen:
Hat dir der Artikel gefallen? Dann unterstütze uns mit einer Spende ab 1€, damit wir uns weiterhin für eine gerechte, nachhaltige und tierfreundliche Welt einsetzen können. Danke!
Profilbild
Ein Artikel von Michaela Russmann
veröffentlicht am 18.07.2021
Michaela Russmann liebt es zu kochen und hält insbesondere zum Thema Rohkost Workshops und Seminare ab. Darüber hinaus veröffentlichte sie etliche Kochbücher wie "...aber vegan", "Die vier Jahreszeiten" oder "Jeder Tag ein Fest". Infos unter rohgenuss.at.

1 Kommentar

  • Sandra sagt:

    Lecker! Freu mich schon auf die Ribisel!