In der EU fallen pro Person um die 173 Kilo Lebensmittelabfälle an und in Österreich sind es im Jahr laut einer Studie des Ökologie-Instituts circa 760.000 Tonnen. 44 Prozent davon sind Obst und Gemüse. Mit wenigen Tricks lässt sich das ganz einfach vermeiden. In diesem Artikel widmen wir uns der richtigen Lagerung von Obst. So wie bei Gemüse, kannst du auch hier einiges tun um die Früchte länger zu genießen.
Obst richtig lagern

Gerade bei Obst ist die richtige Lagerung ausschlaggebend für die Länge der Haltbarkeit. (Foto: Pexel, Trang Doan)

Im Ethik.Guide, dem nachhaltigen Einkaufsführer, findest du in der Kategorie Lebensmittel sämtliche Bezugsquellen für einen genussvollen und klimafreundlichen Ernährungsstil: Bioläden und –Lebensmittelmarken, Unverpackt-Läden, Bio-Bäcker und –Winzer, Biokisten-Zusteller und Solidarische Landwirtschaften, aber auch Adressen von Selbsterntefeldern. Es kann auch nach veganen Anbietern oder bioveganer Landwirtschaft gefiltert werden.

Äpfel

Äpfel brauchen einen kühlen, dunklen und gut durchlüfteten Ort wie einen Kellerraum, dort können sie bis zu 5 Monaten halten. Alternativ kannst du sie auch im Kühlschrank aufbewahren.
Äpfel scheiden das Gas Ethylen aus, das lässt anderes Obst und Gemüse schneller reifen. Sie sollten daher immer gesondert gelagert werden.

Bananen

Bananen werden grün geerntet und verschifft, sie reifen im Supermarkt und zu Hause noch nach. Du kannst den Reifeprozess verkürzen, indem du einfach Ethylen ausstoßendes Obst dazulegt.
Prinzipiell haben es Bananen gerne hell und warm, bei direkter Sonneneinstrahlung reifen sie aber schnell nach. Durch Kälte verlieren sie an Aroma und die Schale bekommt eine braune Farbe, außerdem sind die Früchte ethylenempfindlich!

Empfehlung: Entweder die Bananen aufhängen oder die Strünke mit wiederverwendbaren Bienenwachstüchern luftdicht umwickeln, damit halten die Früchte länger.

Beeren

Beeren sind im Allgemeinen sehr empfindlich und sollte schnell gegessen werden, aber dennoch haben sie alle Ihre Eigenheiten.

Beeren

Empfehlung: Beeren in einer Mischung aus drei Tassen Wasser und eine Tasse hellen Essig in einer großen Schüssel eine Minute schwenken. Anschließend die Früchte in kaltem, klarem Wasser spülen, bis der Essiggeruch verschwunden ist. Dann die Beeren mit Küchenpapier vorsichtig trocken tupfen und im Kühlschrank auf trockenem Papier lagern, so halten sie länger. (Foto: Pixabay, PublicDomainPictures)

Brombeeren nur kurz abbrausen, abtropfen und vorsichtig trocken tupfen.
Heidelbeeren halten sich recht lange im Kühlschrank (bis zu 3 Wochen), sie nehmen aber nach einiger Zeit einen bitteren Geschmack an.
Stachelbeeren sind am längsten lagerfähig, im Kühlschrank können sie bis zu 3 Wochen aufbewahrt werden.
Himbeeren sind sehr druckempfindlich und schimmeln schnell, sie können im Kühlschrank maximal 3 Tage gelagert werden.
Johannisbeere sind ebenso sehr empfindlich und bleiben auch im Kühlschrank nur kurze Zeit gut.
Erdbeeren reif kaufen, sie reifen nicht mehr nach, auch sie halten sich nur 1–2 Tage im Kühlschrank. Erst kurz vor dem Verzehr waschen, sonst schimmeln sie schneller.

Birnen

Birnen haben die Eigenart, schnell Fremdgerüche anzunehmen, sie sollten daher mit großem Abstand zu geruchsintensiven Lebensmitteln aufbewahrt werden.
Auch bei der Birne entscheidet der Reifegrad den Lagerort. Unreife Birnen kommen in das Vorratsregal, reife Exemplare in den Kühlschrank. Der Drucktest gibt Aufschluss darüber, es ist aber Vorsicht geboten, die Früchte reagieren sehr empfindlich. Lässt sich die Birne leicht eindrücken, ist sie reif, zeigen sich bereits dunklere Stellen, sollten sie jetzt in den Kühlschrank oder baldmöglichst verzehrt werden. Birnen mögen es gerne kühl, dunkel, trocken und gut durchlüftet, Vorratsschrank und Kühlschrank eignen sich gut dazu.

Kirschen

Die Steinfrüchte haben eine dünne Schale und ein saftiges Fruchtfleisch, deshalb sind sie sehr empfindlich und sollten vorsichtig transportiert und gelagert werden. Kirschen reifen nicht nach und sind unempfindlich gegen Ethylen. Süßkirschen halten im Kühlschrank rund 2 Wochen, Sauerkirschen etwa 7 Tage, einfrieren ist auch kein Problem, egal ob mit oder ohne Stein.

Empfehlung: Damit die Früchte länger frisch bleiben, lagere sie mit Stiel und wasche sie erst kurz vor dem Genuss.

Sauerkirschen

Empfehlung: Kirschen lassen sich leichter entsteinen, wenn du sie ein paar Minuten vorher in das Gefrierfach legst. (Foto: Pixabay, congerdesign)

Marillen, Pfirsiche, Nektarinen

Marillen (Aprikosen), Pfirsiche und Nektarinen sehen nicht nur ähnlich aus, sondern sollten auch alle dunkel und kühl gelagert werden. Im Kühlschrank halten sie ca. 1 Woche. Die Früchte sind sehr druckempfindlich und müssen vorsichtig transportiert und gelagert werden. Am besten werden die einzelnen Früchte so gelagert, dass sie nicht aneinanderstoßen. Sind die Früchte noch nicht vollkommen reif, können sie bei Zimmertemperatur noch nachreifen. Marillen sondern das Gas Ethylen ab.

Zitrusfrüchte

Bei Zitrone, Limetten und Orangen kann nicht nur die Frucht, sondern auch die Schale verwendet werden. Dafür solltest du aber nur Früchte aus biologischem Anbau verwenden, nur dann sind sie unbehandelt und ohne Wachsschicht.
Die Bezeichnungen wie „unbehandelt“ oder „nach der Ernte unbehandelt“ bedeutet lediglich, dass die Früchte nach dem Pflücken nicht mit Konservierungsmitteln behandelt wurden. Im Vorfeld können sie allerdings mit Pestiziden behandelt worden sein oder eine künstliche Wachsschicht haben. Daher diese Früchte unbedingt heiß waschen, wenn du die Schale benutzen möchtest.

Zitrusfrüchte dürfen nicht zu warm gelagert werden, da sie sonst schnell verderben. Bei der Lagerung im Kühlschrank verlieren sie einige ihrer ätherischen Öle und damit an Duft. Die Zitrusfrüchte mögen einen hellen Platz bei mäßigen Temperaturen, eine helle Ecke im Vorratsregal wäre daher optimal für die Lagerung, hier halten sie sich mehrere Wochen.

Grapefruits sind richtige Vitaminbomben, sollten aber mit keinen Medikamenten eingenommen werde, denn es kann häufige zu Wechselwirkungen kommen. Grapefruits können bei kühlen (aber nicht kalten) Temperatur für einen Zeitraum von 2–3 Wochen ohne Qualitätsverluste gelagert werden. Durch eine längere Lagerung kann ein stärkeres und zugleich milderes Aroma erreicht werden und das Schälen wird einfacher.

Wichtig: Die Früchte sollten auf keinen Fall eingefroren werden. Unregelmäßigkeiten oder Flecken auf der Schale sagen nichts über die Qualität der Frucht aus.

Zitrusfrüchte (Orangen, Zitronen, Limetten)

Wichtig: Auch mit grünlichen Stellen reifen die Früchte im Kühlschrank nach. (Foto: Pixabay, Obodai26)

Zwetschgen / Pflaumen

Pflaumen sind empfindliche Früchte, sie müssen mit Vorsicht zu behandeln werden, das gilt auch für die Lagerung. Unreife Früchte können ein bis zwei Tage bei Zimmertemperatur nachreifen, dafür lege sie am besten nebeneinander in einen Obstkorb oder in eine offene Papiertüte. Reife Zwetschgen können im Kühlschrank im Gemüsefach aufbewahrt werden, dort halten sie je nach Sorte zwei bis sieben Tage.

Wichtig: Unreife Pflaumen sollten nicht im Kühlschrank gelagert werden, der Reifeprozess wird dadurch unterbrochen. Dadurch verlieren die Früchte an Geschmack und werden mehlig.

Zum Weiterlesen:

Artikel teilen:
Hat dir der Artikel gefallen? Dann unterstütze uns mit einer Spende ab 1€, damit wir uns weiterhin für eine gerechte, nachhaltige und tierfreundliche Welt einsetzen können. Danke!
Profilbild
Ein Artikel von Ines
veröffentlicht am 19.08.2021
Wienerin mit einer Vorliebe für experimentelles Kochen (probiert immer neue Rezepte aus), Reisen, Yoga (seit 2019 Yogalehrerin) und gepflegtem Nichtstun. Beim Ethik.Guide zuständig für das Marketing, schreibt aber auch manchmal Blogbeiträge.